logo oben

 

 

 Friolzheim 24.05.17

 

Spiel gegen Friolzheim am 25.5.16

Friolzheim

 

Eigentlich hätte das Spiel in Friolzheim stattfinden sollen. Das hätte allerdings nicht hingehauen, so kamen die Friolzheimer zu uns an den Neckar.

Um 19:35 Uhr pfiff Micha G. bei angenehmen äußeren Bedingungen die Partie an. Da die Gästemannschaft im Altersschnitt deutlich über dem der unsrigen Truppe lag, mussten wir nicht an unsere Leistungsgrenze gehen. Volker, erstmals auf dem Großfeld in der Kiste, gelang es seinen Kasten sauber halten und vorne konnten sich einige Sportskameraden in die Torschützenliste eintragen. So waren Fabi, Frank, Lexi und Stefan M. je 2x erfolgreich, Stoffel, Jochen und Goran trafen je 1x. Das Spiel endete unter den Augen zahlreicher Zuschauer (vermutlich AH-Rekord – ca. 20 Personen) mit 11:0 für die SpVgg.

Nach dem Spiel zauberte Vogge am Grill für alle knackige Rote. Bei Gerstensaft und Stoffels Musik ließen wir den Abend in gemütlicher Runde ausklingen.

 

AH-Spiel SpVgg-TBU am 17.6.2016

 

 tbu

 

Verstärkt durch die Youngster Patrick und Luka W. sowie den Urgesteinen Thomas I. und Werner S. ging‘s bei akzeptablen 19°C wieder einmal gegen die Alten Herren des TBU.

Auf dem frisch gerichteten Rasen kamen die Untertürkheimer anfangs besser zurecht. Nach 10 Minuten dann das 0:1. Die Hausherren gingen von nun an ernsthafter in die Zweikämpfe, was sich in Spielanteilen und Torschüssen wiederspiegelte. In der 30. Minute setzte sich Goran gut in Szene und markierte das 1:1.

Nach der Pause war das Spiel über längere Zeit ausgeglichen. In der 70. Minute rammte ein TBU’ler eher ungeschickt einen unserer Spieler im Strafraum. Den fälligen Elfer verwandelte Stoffel sicher. Wenige Minuten später das 3:1. Frank Z. spielte Goran gekonnt im Strafraum frei, dieser wuchtete das Leder sicher ins Gehäuse. Bei diesem Spielstand blieb es.

In einem fairen Match spielten zwei gute Mannschaften einen ansehnlichen Fußball. Keiner verletzte sich. Der abschließende Ausklang  bei  Gerstensaft und Rote vom Grill  rundete diesen harmonischen Abend ab.

Dank an Thomas (Linien), Wolf (Schiri), Volker (Grill) und Uwe (Trikots)

 

AH-Spiel gegen den SV Breuningsweiler am 12.10.2016

Das dritte Großfeldspiel im Jahr 2016 bestritten wir gegen den SV Breuningsweiler. Eingefädelt wurde dieser Vergleich durch Frank Z.. Erstmals im Dress der SpVgg der spielstarke Bernhardt. Goran musste kurzfristig passen, für ihn spielte Thomas auf der 6.

12.10.15

Bei eher kühleren Außentemperaturen pfiff Jochen das Spiel um 20:00 Uhr an. Gleich wurde deutlich, wer hier das Zepter hält. Sicherer Spielaufbau aus der von Stoffel angeführten Defensive, zügige Spielabfolge im Mittelfeld und variantenreiches Spiel durch die starke Offensivabteilung brachten den SV des Öfteren in Verlegenheit. Nach 7 Minuten übernimmt Lexi den Ball von Stefan und markiert das 1:0. In der 14. Minute spielt Bernhardt das Leder geschickt auf Wolf, so dass dieser das 2:0 erzielen konnte. Das 3:0 markierte Bernhardt aus gut 25 Metern in der 28 Minute durch einen Heber. Im Anschluss gab es auf der SpVgg-Seite einige fliegende Wechsel. Da war es wieder, das Cannstatter Positionschaos. Nichts klappte mehr. Auch der starke Jürgen patzte plötzlich, der Gegner erzielte vor der Pause noch den Treffer zum 3:1.

Nach der Halbzeit eine eher ausgeglichene Partie. Glasklare Einschussmöglichkeiten auf der SpVgg-Seite, aber auch gute Gelegenheiten für Breuningsweiler. Uwe musste sich einige Male strecken, einmal jedoch vergebens. Ein Distanzschuss brachte den SV in der 75. noch einmal ins Spiel. In der 80. erzielte dann auch Stefan nach Vorarbeit von Roland einen Treffer. Beim verdienten 4:2 blieb es bis zum Schlusspfiff in einem jederzeit fair geführtem Spiel.

Besten Dank an Jochen für einen unauffälligen und guten Job als Schiri. Klasse auch, dass sich Volker, Vogge, Michele und Gernot Zeit genommen haben, diesem Spiel beizuwohnen.

Mit sportlichen Grüßen

Roland Gehr

taktik

 

 

 Ausflug Gemsenhütte 2016

16Gemsenhütte Small

 

Dartturnier 16.11.2016

1611Dart Turnier 2016 Small

 

Kabinenfest 16.12.2016

Kabinenfest 1 Small

Kabinenfest 2 Small

Kabinenfest 3 Small

Kabinenfest 4 Small

Kabinenfest 5 Small

Kabinenfest 6 Small

Kabinenfest 7 Small

Kabinenfest 8 Small

 

Franks Jahresbericht 2016

Januar
Der Jahresbericht beginnt mit einem Spruch des letzten Kabinenfestes der einfach zu gut ist um nicht dokumentiert zu werden:  Roland war sich bei Michelle wegen dessen genauen Anwesenheiten während  des Jahres nicht sicher ob die Punktzahl stimmte. Jochen sagte dazu nur: Michelle ist halt oft trotz Anwesenheit nicht gewählt worden.  
Erstes Tor im neuen Zähljahr durch Michelle "Immobile". So wie der an diesem Abend drauf war muss er einfach in der Italienischen Fußball AH nominiert werden.
Goran erzählt von dem anstrengenden Jetlag nach seiner Rückkehr aus Neuseeland. Micha sagt: Sei froh das es nicht 24 Stunden Unterschied waren. Schlimm daran ist nur, dass viele diesen Mega-Brüller gar nicht verstanden hatten. 
Andi startet mit einem Eigentorschnitt von 1,5 Eigentoren in das Jahr. Das sind Maßstäbe für die Ewigkeit in der Vereinshistorie. 
Jürgen sagt nach dem Training zu jeder Frage was man gemeinsam in den freien Tagen unternehmen könnte: Da muss ich Conny fragen. Um ihm zu helfen, wollen die Sportskameraden vor dem Duschen auch Conny anrufen. Ob er das auch darf?
Ein hart umkämpftes Spiel endet mit einem Tor Unterschied, in der Verlängerung fällt kein Tor mehr. An so etwas kann sich keiner jemals erinnern. Volkers Fußabwehr gegen Stefans Kopfball kommt in der Sportschau für Glanztaten des Jahrhunderts.  Im selben Training segelt Feta bei den ersten 2 Ballkontakten jeweils böse auf den Boden: Daher gibt es eine neue Oper: Der fliegende Kosovo-Albaner. Sorry: Der fliegende Helmut.  
Vor genau diesem Training muss Peter im neuen Star Wars Film gewesen sein. Anders ist es nicht erklärbar, dass er in der heißen Phase unbedrängt 2 Bälle in die tiefen, leeren Weiten des Alls ( Entschuldigung, Kunstrasens spielt)  
Das Team mit dem besten Charakter und den tollsten Jungs geht als einziges Team beim Hallenturnier in Rommelshausen ohne Punktgewinn nach Hause.
Eisfussball in Wernau, geniale Idee. Tapfere Sportskameraden die sonntags Früh mitten in der Nacht in Wernau standen. Tolles Event ( 1-0 / 3-1 / 4-3) , tolle Orga mit Brezeln, Sprudel und Bier. Letzteres führte zu einer gewissen Sonntagsmüdigkeit die nicht mehr weichen wollte.
Februar
Holger kommt nach einem Jahr Unterbrechung wieder mal ins Training. So lange hatte er den Ausgang aus seinem begehbaren Schrank nicht mehr gefunden. Dafür ein grausames Hemd das er anhatte. Das lag wohl in der Ecke von 1953 / 1954.
Thomas und Micha kommen erst 10 Minuten nach Spielbeginn. Wahrscheinlich musste Micha Thomas beim "Aufbinden" helfen. Dadurch war Ihre Mannschaft so lange 2 in Unterzahl und führte (!) als sie endlich auftauchten.
Stefan gewinnt bereits im Februar den Jahrespokal 2016 der Eigensinnigkeit. Er ist nach einem Training nicht mehr einholbar. O-Ton eines Sportskameraden: Selbst wenn ich dieses Jahr keinen Ball mehr abspiele, kann ich Stefan nicht mehr einholen.   
März
Seuchenmärz. Volker holt sich beim Ballholen einen Muskelbündelriss, Jürgen muss seinen Geburtstag absagen, da in seinem Kiefer genügend Eiter ist um eine falsche Flasche Eierlikör zu füllen.
Feta wird von Peter in einem Luftzweikampf so unfair angegangen, dass er sich einen bösen Bänderriss zuzieht. Peter versucht zwar alle möglichen Ausreden (z.B. Feta sprang so hoch, ich wollte ihm nur beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre abfangen), aber seine Schuld ist unbestritten. Die Zeitschrift Bäckerblume der Bäckerinnung erklärt Peter zur unerwünschten Person.
Das Feta nicht arbeiten kann, ziehen am Wochenende darauf viele tausend verheulte und verzweifelte Kleinkinder durch Bad Cannstatt um Ihre Trauer der fehlenden täglichen Brezel Ausdruck zu geben. 
Micha Setzer schafft es in einem Training mehr Kommentierungen abzulassen als Schritte die er läuft. Da Micha in diesem Training der mit Abstand laufstärkste ist, wird seine Redeleistung erst richtig bewundernswert. 
Andi W. wird auf dem Kleinfeld vor Beginn eines Trainings von Lexi mit einem knallharten Kopftreffer niedergestreckt. Lexi hatte ihn schlicht übersehen. Es zeugt von Andis Nehmerqualitäten, dass er sich nach minutenlangen Koma doch wieder aufraffen konnte.
Im selben Training tunnelt Micha Frank Z. so dermaßen, dass der Tunnel an S 21 erinnert. 
April
Stefan M und Micha führen einen lautstraken Disput über eine Spielszene. Stefan ruft, dass er O-TON: "situationsbedingt" gelaufen wäre.  Der Schreiber dieser Zeilen steht in Hochachtung vor solch einer Professionalität. 
Gute und abwechslungsreiche Spiele bei denen der ein oder andere seine Emotionen  in den Abendhimmel schreit. Beispiele gefällig: Goran: Das sage ich jetzt zum 98-sten Mal in den letzten Wochen (über das Abwehrverhalten seiner Mannschaft) oder Jürgen : Immer der selbe Mist, wenn ich wählen muss.
Volker knockt zuerst Frank mit einem Pferdekuss aus ( 4 Wochen sportunfähig), dann verpasst er Fabi eine Kopfnuss (Hämatom und Kopfweh). Der Blutwurz vor dem Training nahm ihm wohl die Furcht vor jedem Zweikampf
Mai
Der VfB steigt ab. Aus Thomas Tattoo laufen Tränen 😭. Da es laut seiner eigenen Aussage kein Schweiß wegen seiner Laufleistung sein kann, bleibt keine andere Erklärung. Der völlige Gegensatz bei Stoffel: Freudetrunken feiert er überschwänglich und brüllt noch beim Spiel seiner 1. Mannschaft in Botnang den Freiburger Aufstieg in den Himmel. Erst seine Spieler machen ihn darauf aufmerksam, dass auch Cannstatts Erste zum ersten Mal in die Bezirksliga aufgestiegen ist. Einige Altgediente SpVgg-ler kommentieren die Ereignisse nach dem Spiel : Wir haben das Bier früher noch getrunken. Die leeren es sich über den Kopf.
Spiel gegen Friolzheim mit vielen Lerneffekten. Andi wird es sicher noch lernen, dass man herrliche Vorlagen auch reinmachen darf und nicht umfallen muss. Lexi wird noch lernen, dass auch mehr als 10% seiner Bälle wieder abgespielt werden dürfen und Thomas erreicht den Meilenstein des tausendsten Kopfball seines Lebens der nicht ins Tor geht. Insgesamt ein sehr netter Abend auch Dank Rolands mal wieder perfekter Orga und Vogges Grillkünsten. Lediglich Fabi trübt die gute Stimmung als er von der Außenlinie so dermaßen aufs Tor rotzt (der ging rein), dass es dem Friolzheimer Torsteher das Bein wegreißt. So was braucht es nicht im Freundschaftsspiel
Juni
Ein sehr intensives 7-7 auf dem Rasen kurz vor dem Ende. Looser spielt einen gnadenlose genialen  Ball in die Spitze, Fabi per Kopf verwandelt. Nach dem Spiel entdeckt der kochende Uwe bei Peter auf dem Arm einen Blutfleck und will das Ergebnis daher anfechten: Peter hätte nicht mehr spielen dürfen. Erst als Peter mehrmals versichert, dass dies noch Geburtsspuren von seinem kleinen Valentin wären (22.05) akzeptiert Uwe grummelnd.
Lexi kommt mit dem Fahrrad ins Training. Dann joggt er über den Neckardamm, rennt im Training viel und kickt intensiv und fährt mit dem Fahrrad wieder nach Hause und hat großes Glück, dass kein Drogentest gemacht wird.
Strömender Regen um halb acht. Dennoch kommen 14 Sportskameraden. Die wenigen die pünktlich auf dem Platz stehen, sind genauso wie die leicht zu spät kommenden bereits zum Anpfiff völlig durchnässt, da die 2 Wähler nochmals 10 Minuten nach den Vorletzten auf den Platz kommen. Noch später kommt dann Micha, der sich aber dann noch andehnt, sich aber dann mit seinem ersten ernsthaften Ballkontakt zerrt.  Zu dem Zeitpunkt haben andere bereits durchnässte Unterwäsche. Looser scheint sich sehr wohl zu fühlen. Er hämmert einen unglaublichen Ball aus der Drehung mit dem Rücken weit versetzt zum Tor stehend volley in den Winkel. Wahrscheinlich stammt er von Wasserlebewesen ab.
Kick gegen die TBU (haben wir eigentlich noch andere Gegner?) 3-1 Heimsieg auch weil Lexi nicht einmal eigensinnig ist und Wolf keinen spielerischen Aussetzer hat. Nicht erwähnt sei, dass der eine wegen Schnupfens nicht spielt und der andere pfeift. Uwe wird bei einem Ball länger und länger und kratzt einen unhaltbaren aus der Ecke. Ihm wurde zugerufen ,dass er dann nach dem Spiel keine Kohle essen muss. Damit ist alles über Volkers Grillkünste gesagt.
Die beginnenden Urlaube führen mal wieder zu einem Kick auf dem Kleinfeld. Mit späterem Beginn, da Stefan im Gestrüpp lange nach dem Ball sucht. Er hatte vorab (versucht) einmal aufs Tor zu schießen. Babis spendete Blut, da er auf der Spielfeldumrandung bremste. Gustav antwortet auf die Frage wie lange es noch geht mit " shche 9 khvylyn".
In der Kabine erzählt Stefan über seinen neuen Job. Leiter des Pausenbereiches.
Juli
Bernhard ist zum ersten Mal dabei. Er verfügt über Insiderwissen, da er gleich einen Ball auf den Neckardamm jagt um beim gemeinsamen Ballsuchen im Gestrüpp teilzunehmen.
Die ersten dunkelbraun gegarten Urlaubsrückkehrer treffen ein. Da sich Neu-Mulatte Jürgen wie immer mit einer ganzen Flasche Body Milk einreibt entsteht ein faszinierendes Bild. Um es sich am ehesten vorstellen zu können: wie ein hellbrauner Mohrenkopf der in der Sonne schmilzt.
Tennisturnier mit einem dunkelroten Kopf der mehrmals Pausen braucht. Erst spät am Abend als sich die Gesichtsfarbe wieder normalisiert wird klar, dass es Holger ist. Wieder sprechfähig gibt er die Schuld für seinen zweiten Platz seiner polnischen Putzfrau, seiner bulgarischen Köchin und seiner rumänischen  Haushälterin.
Jürgen legt sich im Training eine eindeutige Flasche Rose Prosecco hinters Tor. Stefan ballert mal wieder alles an den Pfosten. Selbst bei einem 9 Meter ruft Peter noch aus Spaß seinem Torwart Michele zu: Pass auf den Innenpfosten auf, den Stefan dann auch zielsicher trifft.
Wolf schreibt Geschichte. Mit seiner ersten Aktion mäht er Lexi um, es gibt folgerichtig Elfmeter. Seine letzte Aktion in der Verlängerung spürt Goran noch Wochen später. Selten wurde ein Knöchel so schwungvoll gefällt.
Micha sitzt bis tief in die Nacht in der Kabine und versucht seine Fußballschuhe Größe 46 zu verkaufen. Auch als der letzte Sportskamerad schon seit Stunden weg ist.
August
Seit Gernot wieder angefangen hat ist im AH Training wieder Schienbeinschützer Pflicht (vorne und hinten) sowie zusätzlich Helmpflicht. ( Originalaussagen Goran).
Micha ist erstmalig viel zu früh da und damit pünktlich. Entweder er war der Meinung, dass das Training dieses Mal schon um sieben sei ( damit wäre er wie immer zu spät) oder er war bei Verkaufsterminen. Die Schuhe in Größe 46 waren noch nicht weg.
Addo ist einmal wieder da und legt gleich neue Bestzeiten hin. Nach einer Minute und 27 Sekunden ist er an der Trinkflasche und nach 11 Minuten ist seine 2,5 Liter Wasserflasche leer. Genau in dem Zeitraum ruft Goran im 30 Sekundentakt ständig" Jetzt nicht trinken".
Nach dem Training helfen Frank Z und Thomas (während andere schon die zweite Kiste leeren)  Goran im dunklen Dickicht zwischen den Tennisplätzen und der Reinhold Mayer Brücke bei der Ballsuche. Der Ball bleibt verschwunden, den Torso des seit 1983 vermissten Zuhälters, das Kokaindepot und den Schwarzgeldkoffer lassen sie liegen. Dafür nehmen alle 3 jede Menge unheimliches Ungeziefer am ganzen Körper mit. Noch nie waren die 3 so lange und so intensiv unter der Dusche. Der Wunsch nach einer Ganzkörperreinigung war noch größer als der Wunsch auf ein kaltes Bier. Das sagt alles!!
September
Vor allem Stoffel und Micha Setzer krönen sich zu den Kleinplatzkönigen. Zu dritt mit Lexi und Volker im Tor siegen sie gar in Unterzahl. Zur Demütigung spielt Stoffel sogar in seinen Tennisschuhen.
Bewirtung beim Saisonauftakt der Ersten. Zwischen Freibier und freiem Weißwurst Frühstück wird klar, dass Willy und Thomas verwandt sind. Ihre Wölbungen oberhalb des Gürtels sind deckungsgleich.
Goran haut einen Ball auf den Neckardamm und schlägt vor mit dem zweiten Ball weiter zu spielen und den Ball nach dem Training zu suchen. Alles will weitermachen als Uwe brodelnd Richtung Neckardamm läuft und  "hier braucht es Eier" flucht. Oder war Oliver Kahn im Gasttraining?
Micha rotzt einen knallharten Ball auf Uwe den dieser mit den Fäusten abwehrt. Thomas ruft das Micha solche Knaller normalerweise nur ablässt, wenn Uwe den Kopf  wegdreht (in Erinnerung an die Jahrhundertszene vor einigen Jahren)
Mal wieder auf dem Kleinfeld mit Auswechselspieler. Jürgen als Pechvogel des Abends. Zuerst bleibt er draußen und hat große Augenschmerzen, da die ersten Minuten nicht ansehbar sind. Auf dem Platz schlägt ihm zuerst Andy unabsichtlich ins Gesicht, dann rotzt ihm Goran aus kürzester Entfernung einen starken Ball ins Gesicht. Jürgen bleibt benommen liegen und muss gestützt von Michelle abtransportiert werden. Und was den Ernst der Lage verdeutlicht: Es dauert lange bis er wieder zur Zigarette und zum Bier greift
Oktober
Kick gegen Breuningsweiler. Bernhard mit Einstand und Traumtor vor großer AH-Zuschauerkulisse. Ok, Vogge und Michelle gingen früh ins Vereinsheim zum anglühen. Lexi und Stefan stürzen übereinander und fliegen beide vom Platz. Der eine wegen Fouls der andere wegen  Schwalbe.
In der Endabrechnung waren wir überall besser

                                 SpVgg.        Breuningsweiler
Tore.                             4                        2
Getrunkene
Bierkisten.                     2                       1
Volle
Sportkameraden         Vogge                0
Salami und
Brot                               gegessen          zur
                                                                Hälfte
Fans auf der
Gegengeraden.              Joe                 keiner
Torwart mit
grauen Haaren.              Uwe              keiner
Lediglich bei den blutigen Nase war Breuningsweiler vorn, weil ein Sportskamerad beim Versuch Frank unfair zu stoppen in diesen reinstolperte.
Ausnahmsweise mal wieder nur 5 gegen 5 auf dem Kunstrasen quer. Dadurch eine sehr intensive Laufeinheit die Gernot kurzfristig unter 90 Kilo Gewicht bringt. Gernot ist an dem Abend jedoch so dermaßen viel gelaufen, dass sich seine Beinmuskeln verdoppeln. Dazu noch die Ablagerung der Freudenbiere auf den Hüften und schon ist das Kilo mehr perfekt.
Volker und Frank strahlen beide eine große Ruhe aus. Die zwei Killepitsch vor dem Training wirken sehr beruhigend.
Volker revanchiert sich die Woche drauf mit Jägermeister Winterkräuter. Sehr mild und angenehm. Der erste Torjubel (perfekt einstudiert) wird zur Oscarverleihung nominiert.
Ausflug Kleinwalsertal. Thomas bringt die Verantwortlichen des Hotel Riezler Hof (erste Adresse im Ort) dazu, seine Sky-Bar wegen des VFB-Spiels für uns bereits 2 h vor der eigentlichen Öffnungszeit zu öffnen. Der VFB verliert 5:0 gegen Dresden, der Kneipwirt ist grausamerweise Dynamo-Fan. Wir rücken nach dem Schlusspfiff bedröppelt ab.

November
The Dark Side of The Spvgg. Trotz Zusage nur ein Lichtmast auf dem kleinen Kunstrasen. Für den Dreh eines Gruselfilms wäre das Licht sicher gut gewesen, zum Kicken leider nicht. 14 tapfere Vampire (die das Licht scheuen) entscheiden sich dennoch fürs Kicken. Wie üblich beim Spielen mit Ersatzspieler muss dem Wechseln zu Beginn nachgeholfen werden, am Schluss wollen alle draußen sein.
Feta bringt wieder die Reste seiner Backkünste mit, eine wirklich liebe Geste. Selbst Volkers Meckern über die Marmelade (wieder Himbeeren statt Erdbeeren) geht im Schmatzen unter.
Drittes SpVgg-Dart Turnier.Vor allem Jochen überrascht mit einer Leichtigkeit, die er sonst nur beim Halbe trinken hat. Michelle setzt sich wieder durch und holt sich seinen Titel wieder zurück. Die englischen Dartprofis zittern, als Sie jedoch die Livebilder sehen wie Michelle und Volker nächtens aus dem Lokal schwanken sind sie wieder beruhigt
Es wird wieder kalt und 16 Trainingsteilnehmer zeigen, dass es der SpVgg keine Schönwetterfußballer gibt. Für Feta ist es wie morgens Sahara (an seinem Backofen) und abends Sibirien (im Training).
Fabi kommt wieder ins Training und macht gleich mehr Glocken als andere in 2 Jahren zusammen. Uwes Tobsuchtsanfall in der Kabine deswegen ist bis Köln-Poppelsdorf zu hören
Dezember
Nikolausmarkt. Wieder wird die Mittelschicht von einem (nicht ganz) neutralen Tester geprüft. In der Kategorie „Freundlichkeit, Eingehen auf individuelle Kundenwünsche und guter Laune“ erhält die Schicht 6 von maximal 5 möglichen Punkten. Goran hat bei Schichtwechsel 7 neue Handynummern (Mädels von 11 bis 87 Jahren), 4 Verabredungen und  2 Heiratsanträge.
Noch kälter und noch mehr im Training. Alles sehr nett bis Lexi Roland bitterböse abgrätscht. Selbst die Schlächter aus alten Zeiten sind schockiert. Ein anderer Charakter als Roland hätte wohl Blutrache geschworen.
Wolf hat eindeutig eine frische Wunde einer ausgedrückten Zigarette auf dem Rücken. Nicht jeder ist halt zuhause ein Engel. Da es ihm sichtlich peinlich war wird das Thema an dieser Stelle nicht weiter vertieft.
Uwe kommt trotz seiner Ankündigung, in 2016 nur noch zum Biertrinken zukommen, doch wieder. Damit es keinen Ärger gibt vereinbart die gegnerische Mannschaft, zur Wahrung der Harmonie, möglichst viele todsichere Chancen zu versieben. Zuletzt fällt Ihnen schon gar nichts mehr ein, was noch als realistisch rüberkommen könnte.
Zum Glück ist der Kräuterschnaps vom Lidl vor dem Training endlich leer und es gibt wieder Winterkräuter von Jägermeister
Vogge meldet sich zum Kabinenfest gleich doppelt an um auch genügend ab zu bekommen. 25 Teilnehmer reicht schon für ne Montagsdemo. Vorschlag :  Winterkräuter für alle.
Der große und wertschätzende Dank gilt wieder Roland und Thomas für Ihr großes Engagement. Lieben Dank dafür.
Und nehmt dem Mayer endlich mal den Anschnitt weg.